0391. 83 80 9 10 0391. 83 80 9 12 info@kundkconsulting.de

k&k Consulting Magdeburg

Der Produktlebenszyklus teilt den Lebensweg eines Produktes in vier Phasen ein.[1] Diese[2] sind (1) Die Einführungsphase (2) Die Wachstumsphase (3) Die Reifephase (4) Die Sättigungsphase. In diesem Artikel soll aufgezeigt werden, welche typischen strategischen Verhaltensweisen Unternehmen in den einzelnen Phasen aufweisen.

Ziele der Grundsicherung (SGB II)

Die Grundsicherung betrifft die Absicherung von erwerbsfähigen Hilfsbedürftigen, so z.B. durch die Zahlung von ALG II[1] oder Leistungen für Unterkunft und Heizung[2]. Doch was will der Gesetzgeber mit solchen Leistungen der Grundsicherung erreichen, oder anders formuliert, welche Interessen verfolgt er mit dem SGB II? Hierzu können diese Ziele grob in 2 Gruppen eingeteilt…
Der Passive Rechnungsabgrenzungsposten wird im Rechnungswesen gebildet, wenn Erträge in der rechnungslegenden Periode anfallen, die erst der nächsten Periode zu rechnen sind. Das Problem hieran ist, dass eine Berücksichtigung in der aktuellen Periode nicht möglich ist, da dieses einen Verstoß gegen das Prinzip der zeitlichen Abgrenzung darstellen würde, mit der Folge, dass der,…
Das Eigenkapital (EK) eines Unternehmens, steht diesem, im Vergleich zum Fremdkapital, unbegrenzt und dauerhaft zur Verfügung. Eine Ausnahme hiervon ist die Erhöhung/Senkung der Höhe des Eigenkapitals des Unternehmens durch Gesellschafterbeschluss.[1] Weiterhin dient das Eigenkapital als Puffer um Verlust aufzufangen, die es reduzieren, und um die Gläubiger des Unternehmens im Insolvenzfall zu befriedigen.[2] EK…

Der Produktlebenszyklus

Ein Unternehmen führt ein neues Produkt in einen Markt ein. Hiermit beginnt das „Leben“ des Produktes, doch wie wird es sich entwickeln? Um dieses darzustellen wurde der Produktlebenszyklus entwickelt, welcher die Phasen, die ein Produkt während seiner Lebenszeit durchläuft, beschreibt.[1] Hierbei werden die folgenden vier Phasen[2] unterschieden. (1) Einführung (2) Wachstum (3) Reife…
Im Folgenden sind einige wichtige Adressaten des Jahresabschlusses genannt. Hierbei werden, gemäß Coenenberg[1], die externen Adressaten in zwei Gruppen eingeteilt. Gruppe 1 umfasst die Adressaten, die an der finanziellen Stabilität des Unternehmens interessiert sind. Die zweite Gruppe beinhalten alle Adressaten, für die die Ertragskraft des Unternehmens wichtig ist. Die angegebenen Ziele/Interessen sind exemplarisch.[2]
Imagine a company which wants to increase the performance of its employees. How can it achieve this? One way is to provide its employees a bonus payment which they can get only if they increase their performance. In other words, the company provides its employees an incentive (=bonus payment) which they can get,…
Wie bekommt man Mitarbeiter in einem Unternehmen dazu, dass sie mehr oder härter arbeiten? Die Möglichkeit ist durch die Erhöhung ihrer Vergütung z.B. durch eine Leistungsabhängige Entlohnung. Doch was bewirkt dieses? Durch die Zahlung wird den Mitarbeitern ein Anreiz (Bonuszahlung) gegeben, die sie nur erreichen können, wenn sie ihr Anstrengungsniveau (Leistung) erhöhen. Mit…
A company can offer their products in their home market and in foreign markets. The first market is the market in the home country. The second market is every market which is outside of the home country. If a company decides now to expand their activities abroad it is faced with new problems…
A company can offer their products in their home market and in foreign markets. The first market is the market in the home country. The second market is every market which is outside of the home country. If a company decides now to expand their activities abroad it is faced with new problems…

weitere Beiträge