0391. 83 80 9 10 0391. 83 80 9 12 info@kundkconsulting.de

k&k Consulting Magdeburg

Zielgruppenanalyse

Um Ihren „typischen“ Käufer zu finden, müssen Sie mehrere Faktoren analysieren: Was macht die Konkurrenz? Wie gehen Ihre Mitbewerber am Markt vor? Wie präsentieren sie sich? Wie kommunizieren sie mit den Kunden? Sie können vieles davon übernehmen, denn auch die Konkurrenz hat Analysen durchgeführt und agiert entsprechend. Beschreiben Sie Ihren Kunden genau! Die…
Das Pareto Prinzip besagt, dass 80 % der Ergebnisse in 20 % der Gesamtzeit eines Projekts erreicht werden. Die verbleibenden 20 % der Ergebnisse benötigen 80 % der Gesamtzeit und verursachen die meiste Arbeit. Es besagt aber auch, dass 80% eines Problems aus 20% der Ursachen entstehen. Beispiele: iin 20% der Zeit werden…

Die Preisgestaltung

Die Preisgestaltung orientiert sich im Wesentlichen an drei Faktoren: 1. Preise vergleichbarer Produkte/Dienstleistungen 2. Wertschätzung und Preisakzeptanz der Kunden 3. Herstellungs- und Vermarktungskosten Die Preisoptimierung ist eines der schwersten Themen im Bereich Marketing. Man muss vom Erlös leben können und der Preis muss von den Kunden akzeptiert werden. Er optimale Marktpreis muss gefunden…

Cash Flow

Unternehmer wissen nur allzu gut, dass der vom Steuerberater für die Bilanz ausgewiesene Gewinn nur ein Teil der Wahrheit ist. Er kann über den wahren Zustand eines Betriebes oft nur wenig aussagen. Der Cash Flow ist der Überschuss, den man erhält, wenn man von den regelmäßigen betrieblichen Einnahmen die regelmäßigen betrieblichen Ausgaben abzieht.…

Break even point (BEP)

Mit der Errechnung des Break even points wird dargestellt, ab wann das Unternehmen in die Gewinnzone kommt, Der Break-even-point ist also der Punkt, an dem Erlöse und Kosten eines Angebotes (Produktion, Dienstleistung) gleich hoch sind, also weder Gewinn noch Verlust erwirtschaftet wird. Kosten und Erlöse bestimmen den Gewinn unseres Betriebes. Jede Wirtschaftlichkeitsberechnung für…

Das ökonomische Prinzip

RationalprinzipMaximalprinzip:Mit einem genau fixierten, gegebenen Aufwand (Input) an Produktionsfaktoren einen größtmöglichen Ertrag (Output) zu erzielen. Hier will man mit gegebenen Gütern den größtmöglichen Nutzen erzielen, es hängt aber von jedem selbst ab wie ökonomisch er handelt und welchen Nutzen man erzielt.Beispiele:Eine Schneiderin hat 10 m Stoff zur Verfügung und will damit möglichst viele…

Standortfaktoren

Bei der Wahl des geeigneten Standorts muss ein Unternehmer viele Faktoren berücksichtigen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen und die Standortqualität zu beeinflussen.Standortfaktoren:beschaffungsseitig Grund und Boden Raum, vorhandene Gebäude Betriebseinrichtungen, -anlagen Situation auf dem Arbeitsmarkt (HR) Materialien (insbesondere Rohstoffe) Energieversorgung Kredite und staatliche Hilfen Zuliefererfirmen Verbindungen zu Internetdiensten beschaffungsorientiertes Netzwerkproduktionsbezogen ökologische, technologische soziale,…

Blue Ocean Strategy

Die Blue Ocean Strategy (BOS) basiert auf 2 der 31 generischen Wettbewerbsstrategien von Michael Eugene Porter, um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen. Diese sind entweder die Leistungsführerschaft (Differenzierung) oder die Kostenführerschaft.2Leistungsführerschaft: Das Unternehmen kann bei gleichen Preisen einen höheren Kundennutzen erreichen und dadurch mehr als die Wettbewerber verkaufen. Aufgrund der höheren Qualität kann ein…
Gerade in der Gastronomie bereichern ausländische Mitbürger durch ihr Engagement die Unternehmenskultur in Deutschland. Allerdings gibt es spezielle Hürden die man kennen sollte.Entscheidend ist, dass man die deutsche Sprache beherrscht, das ist nicht nur wichtig im Umgang mit Behörden und den deutschen Gesetzen und Regelungen, sondern auch im Gespräch mit den Kunden, man…
Voraussetzungen:Beim Veräußerer muss eine bereits bestehende organisatorische Einheit (Betrieb) oder ein abgrenzbarer, eigenständiger Teil einer Einheit (Filiale, Geschäftsstelle o.ä.) mit eigener Organisationsstruktur vorliegen.Der Betrieb oder der Betriebsteil muss auf einen anderen Inhaber übergehen (Betriebsinhaberwechsel). Die Übernahme von Gesellschaftsanteilen ist kein Wechsel des Inhabers, weil der Auftraggeber unverändert bleibt.Es müssen die wesentlichen Betriebsteile übernommen…

weitere Beiträge