0391. 83 80 9 10 0391. 83 80 9 12 info@kundkconsulting.de

k&k Consulting Magdeburg

Die Abfindung

Bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber kann der Arbeitnehmer eine Abfindung erhalten. Dieses Geld wird nicht für eine Arbeitsleistung gezahlt, sondern ist eine Entschädigung für den Verlust des Arbeitsplatzes. Bitte beachten Sie, dass es im Allgemeinen keinen grundsätzlichen rechtlichen Anspruch auf eine Abfindung gibt. Anspruchsbegründete Abfindungsregelungen gibt es z. B. in…

Familienpflegezeit ab 2015

Ziel dieser neuen Regelung ist es Pflege und Beruf besser miteinander zu vereinbaren Ein Rechtsanspruch auf die Familienpflegezeit gibt es nicht in Kleinbetrieben. Allerdings ist die Definition für „Kleinunternehmen“ unterschiedlich geregelt. Im Pflegezeitgesetz werden Unternehmen mit weniger als 16 Beschäftigten ausgeschlossen, das Familienpflegezeitgesetz definiert Unternehmen mit weniger als 26 Beschäftigten als Kleinunternehmen. Arbeitnehmern…

Die Preisgestaltung

Die Preisgestaltung orientiert sich im Wesentlichen an drei Faktoren: 1. Preise vergleichbarer Produkte/Dienstleistungen 2. Wertschätzung und Preisakzeptanz der Kunden 3. Herstellungs- und Vermarktungskosten Die Preisoptimierung ist eines der schwersten Themen im Bereich Marketing. Man muss vom Erlös leben können und der Preis muss von den Kunden akzeptiert werden. Er optimale Marktpreis muss gefunden…

Break even point (BEP)

Mit der Errechnung des Break even points wird dargestellt, ab wann das Unternehmen in die Gewinnzone kommt, Der Break-even-point ist also der Punkt, an dem Erlöse und Kosten eines Angebotes (Produktion, Dienstleistung) gleich hoch sind, also weder Gewinn noch Verlust erwirtschaftet wird. Kosten und Erlöse bestimmen den Gewinn unseres Betriebes. Jede Wirtschaftlichkeitsberechnung für…
Das Pareto Prinzip besagt, dass 80 % der Ergebnisse in 20 % der Gesamtzeit eines Projekts erreicht werden. Die verbleibenden 20 % der Ergebnisse benötigen 80 % der Gesamtzeit und verursachen die meiste Arbeit. Es besagt aber auch, dass 80% eines Problems aus 20% der Ursachen entstehen. Beispiele: iin 20% der Zeit werden…

Cash Flow

Unternehmer wissen nur allzu gut, dass der vom Steuerberater für die Bilanz ausgewiesene Gewinn nur ein Teil der Wahrheit ist. Er kann über den wahren Zustand eines Betriebes oft nur wenig aussagen. Der Cash Flow ist der Überschuss, den man erhält, wenn man von den regelmäßigen betrieblichen Einnahmen die regelmäßigen betrieblichen Ausgaben abzieht.…

Standortfaktoren

Bei der Wahl des geeigneten Standorts muss ein Unternehmer viele Faktoren berücksichtigen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen und die Standortqualität zu beeinflussen.Standortfaktoren:beschaffungsseitig Grund und Boden Raum, vorhandene Gebäude Betriebseinrichtungen, -anlagen Situation auf dem Arbeitsmarkt (HR) Materialien (insbesondere Rohstoffe) Energieversorgung Kredite und staatliche Hilfen Zuliefererfirmen Verbindungen zu Internetdiensten beschaffungsorientiertes Netzwerkproduktionsbezogen ökologische, technologische soziale,…

Das ökonomische Prinzip

RationalprinzipMaximalprinzip:Mit einem genau fixierten, gegebenen Aufwand (Input) an Produktionsfaktoren einen größtmöglichen Ertrag (Output) zu erzielen. Hier will man mit gegebenen Gütern den größtmöglichen Nutzen erzielen, es hängt aber von jedem selbst ab wie ökonomisch er handelt und welchen Nutzen man erzielt.Beispiele:Eine Schneiderin hat 10 m Stoff zur Verfügung und will damit möglichst viele…
Organizational Change is defined as “any action or set of actions resulting in a shift in direction or process that affects the way an organization works. Change can be deliberate and planned by leaders within the organization (…), or can originate outside the organization (…) and be beyond its control”[1]. The first part…
He defines culture as “the collective programming of the mind that distinguishes the members of one group or category of people from others.”[1] For describing a national culture he developed a system of 5 dimensions which are Power distance (PD), Individualism (ID), Masculinity (MAS), Uncertainty avoidance (UA) and Long-Term Orientation.[2] The first four…